Contact Us

Please use the form on the right to contact us.

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Lösungen der Stadtplanung: Brückenschlag zwischen Stadt und Natur

Die Stadtentwicklung bietet die Möglichkeit, die öffentlichen Räume neu zu gestalten und sie zu damit intensiver und intelligenter zu nutzen. LAND Italia, LAND Germany und LAND Suisse fördern Prozesse, mit denen unser öffentlicher Raum geprägt und der gemeinsame Wert maximiert wird. Von den Nachbarschaften bis hin zu landwirtschaftlich geprägten Räumen, berücksichtigen unsere LAND-Teams die Natur mit all ihren Besonderheiten, um eine starke Identität zu schaffen.

 

Stadtentwicklung

Gestaltung lebenswerter Räume durch Innovationen

 

 
 
Porta Nova Milano.jpg

Porta Nuova, Mailand (Italien), 2006 - 2016

  • Kunde: Hines Italia SGR S.p.a. 
  • Partner: Aecom
  • Flächengrösse: 29ha 
  • Preis: Piazza Gae Aulenti received the Award 2016 from the Landscape Institute in the category 'medium-scale development'
  • Team: Anna Brambilla, Valerio Bozzoli Parasacchi, Elisa Frappi, Giuliano Garello, Andreas Kipar, Gianluca Lugli, Ivan Maestri, Simone Marelli, Valeria Pagliaro, Ugo Perillo, Adriana Pinate, Cecilia Pirani, Giovanni Sala

Porta Nuova ist die größte Stadtumbaumaßnahme, die jemals im Herzen von Mailand durchgeführt wurde. Das Projekt erstreckt sich über drei Viertel (Garibaldi, Varesine und Isola) und umfasst eine Brachfläche von 290.000 m², die sich seit über 50 Jahren mehr und mehr verschlechtert hat. Die Landschaftsgestaltung konzentrierte sich auf die Schaffung eines großen Parks und wurde durch ein Konzept für die Innenhöfe und die Hauptwege erweitert. Das Projekt fördert die Vision von Nachhaltigkeit in der Bewältigung städtischer, infrastruktureller und ökologischer Fragen. Die Neugestaltung der Porta Nuova gilt als eine natürliche Erweiterung der bestehenden Nachbarschaften und zielt darauf ab, die Geschichte und die Identität miteinander zu verknüpfen. Dieses Ziel wird durch die Modernisierung und die Umsetzung von qualitativ hochwertigen öffentlichen Räumen, neuen Plätzen, Fußgängerwegen und öffentlichen Gärten erreicht. Auf diese Weise ist das Gebiet nicht mehr nur eine Verbindung zwischen den drei Vierteln, sondern hat auch einen neuen Ort der Zusammenkunft geschaffen. 

 
1_L.jpg

Stadio della Roma Tor di Valle, Italien, 2014 - heute

  • Kunde: Eurnova srl , Stadio della Roma spa
  • Partner: MEIS Architects, Studio Libeskind, RTKL
  • Flächengrösse: 180ha
  • Team: Chiara Fani, Federica Fantoli, Sara Gangemi, Andreas Kipar, Ivan Maestri, Sebastiano Mazzaggio, Valeria Pagliaro, Francesco Roesler, Giovanni Sala, Ilaria Sangaletti, Giulia Tettamanzi

Landschaftsarchitektur kann eine Schlüsselrolle in der Stadtentwicklung spielen. Das Design des neuen Stadions von AS Roma ist der Katalysator für eine neue Landschaftsgestaltung des Gebiets Tor di Valle, einem rund 180 Hektar großen Areal im Südwest Roms. Es befindet sich in einer Flussschleife des Tibers zwischen den Bahnhöfen von Tor di Valle und Magliana. Die neue Landschaftsgestaltung ist die Gelegenheit zur Verbesserung der fragmentierten Landschaften der Tiberebene. Stadio della Roma Tor di Valle wandelt ein ehemaliges Problem in ein Potential um: Mit Hilfe gezielter Maßnahmen und durch den Einsatz Grüner Infrastrukturen entstehen Synergien, die Wasser und Landschaft wieder vereinen. Tor di Valle weist Elemente von großem Interesse auf: es ist Teil des ökologischen Korridors des Flusses Tiber und enthält zudem historische und archäologische Elemente. Der neue Flusspark kombiniert die traditionellen Elemente des römischen öffentlichen Raumes mit der Moderne. Eine Promenade vor dem Stadion garantiert eine maximale Erreichbarkeit und Durchlässigkeit der privaten Sektoren und bietet eine gute Aussicht auf die Flusslandschaft. Das Ziel ist die Entwicklung eines nachhaltigen und ausgewogenen offenen Raumes. Grüne Infrastrukturen in Form von neuen, gut zugänglichen öffentlichen Plätzen dienen der direkten Vernetzung von Stadt- und Flusslandschaft.

 

Die Welle Frankfurt am Main – Neugestaltung der Außenanlagen, Frankfurt am Main (Deutschland), 2014 - 2016

  • Kunde: Die Welle 1 and 3 Frankfurt Immobilien GmbH & Co. KG, c/o AXA Investment Managers Deutschland GmbH
  • Partner: Drees & Sommer, Stuttgart / Schneider + Schumacher Architects, Frankfurt am Main
  • Leistung: Lph 1-8
  • Flächengrösse: 2.5ha
  • Team: Susanne Gombert, Kornelia Keil, Andreas Kipar, Dirk Nagel

Das Entwurfskonzept zur Welle Frankfurt lässt einen ganzheitlichen Raumkörper entstehen, der über den Wellenpark eine neue, differenziert erlebbare Identität im bestehenden Gebäudeensemble schafft. Die besondere stadträumliche Lage des Planungsgebietes in direkter Nachbarschaft zur Alten Oper und der Nähe zum Stadtkern, verlangt eine Neugestaltung der freiräumlichen Anbindungssituation, um der derzeitigen Isolation des Innenbereichs aktiv entgegenzuwirken. Hier wird die Welle als Teil eines städtebaulichen Gesamtensembles gesehen, das über das Areal hinausgreift undin einem gesamträumlichen Bezug zu seiner Umgebung steht. Der Freiraumentwurf entwickelt sich durch die konzeptionelle Verschmelzung ausgewählter Materialien, Formen und Nutzung einer Atmosphäre der Dynamik zwischen Dichte und Weite und lässt eine Gestaltung entstehen, an der die neue Freiraumzonierung Glory, Joy und Chill wie selbstverständlich erlebbar ist. Als Versinnbildlichung der Dynamik und des internationalen Gestaltungs- und Wahrnehmungsstandards fließt im Innenbereich der Wellenpark als urbane, grüne Landschaft durch den Raum.

 
1_l.jpg

Bicocca, Mailand (Italien), 1994 - 2010

  • Kunde: PIRELLI & C. REAL ESTATE
  • Partner: Gregotti Associati   
  • Team: Valerio Bozzoli Parasacchi, Luisa Bellini, Andreas Kipar, Mauro Panigo, Giovanni Sala

Die Bicocca-Intervention begann im Jahr 1994 im Nordosten von Mailand, auf einer Gesamtfläche von 680.000 m². Während des XX Jahrhunderts stand auf diesem Gebiet die Pirelli Fabrik. Die neue Freiraumgestaltung basiert auf einer Neustrukturierung von Plätzen und Gärten. Sie bilden eine Abfolge von öffentlichen Räumen, die die Vollendung und zugleich eine neue Interpretation des orthogonalen Layouts der industriellen Siedlung darstellen. Eine neue, von Bäumen gesäumte Achse verbindet die Stadt mit einer beträchtlichen Menge an neuen öffentlichen Räumen. Der Kirschbaumhügel (Collina dei Ciliegi), der auf dem Gelände des ehemaligen Pirelli-Werks gebaut wurde, ist einer dieser Räume und bietet Aussicht auf die Stadt und die Berge der Lombardei. Der Hügel überblickt auch den neuen Universitätsplatz (Piazza dell'Ateneo Nuovo), wo sich der neue Campus der ‘Università Statale’ angesiedelt hat. Direkt daneben befindet sich ein breiter Platz mit Blick auf das Theater von Arcimboldi, der an die Grünflächen der Esplanade und das Dach sowie die Nachbargärten entlang der Nebenstraßen angeschlossen ist.

 
Ex manifattura tabacchi Napoli_1.jpg

Ex manifattura tabacchi Napoli, Neapel (Italien), 2014

  • Kunde: Cassa Depositi e Prestiti Immobiliare
  • Partner: MCA Architects
  • Team: Anna Brambilla, Andreas Kipar, Sebastiano Mazzaggio, Valeria Pagliaro, Giulia Tettamanzi

Das Gebiet der ehemaligen Tabakfabrik in Neapel ist Teil der Neugestaltung des Ostteils der Stadt. Das Hauptthema ist die Errichtung eines städtischen Zentrums und einer neuen, landschaftlich gestalteten Umgebung, die auf den bereits vorhandenen Elementen der Fabrik, ihren Infrastrukturen und ihrer Umgebung basiert. Landschaft stellt hierbei die Verbindung zur Stadt, in Form eines linearen öffentlichen Raumes, dar. Diese grüne Promenade bietet Raum für soziale Interaktionen und verbindet die wichtigsten Aktivitäten des öffentlichen Interesses, das Einkaufen und das Wohnen miteinander.

Weitere Projekte: Bologna IT, Ex caserma Sani _ Vivere Sani; Dubai UAE, EXPO Dubai 2020; Düsseldorf D, Standortuntersuchung Mintarder Weg; Florence IT, Costa San Giorgio 1PRIZE; Milan IT, Porta Nuova-Gioia (ex INPS); Milan IT, Redevolopment Policlinico di Milano/Central Building; Rome IT, Rettorato di Roma; Ruhr area D, Grüner Infrastruktur Ruhr.